edu.card - die multifunktionale Schulservicekarte

 

edu.cards werden seit 2002 an ca. 100 Schulstandorten als Pilotprojekt für elektronische Schülerausweise geführt. In mehreren Bundesländern wird derzeit an Konzepten zum flächen­deckenden Einsatz gearbeitet.

 

 

 

Funktionen der edu.card:

  • Schulservices
  • Freifahrtsfunktion
  • Jugendkarte
  • Authentifizierungs-Verfahren
  • Verschlüsselungen
  • einfache Signaturen
  • Zutrittsberechtigungen
  • Self-Service-Automaten, Kopierzähler, elektronische Geldbörse
  • kontaktloses Zugangssystem (etwa zu EDV-Räumen)
  • edu.card als Bürgerkarte

 

Die edu.card des bm:ukk ist als moderne Version einer Schulservicekarte prädestiniert. Da die Karten nicht nur für schulinterne Anwendungen verwendet, sondern auch landes- und bundesweite Applikationen angesteuert werden sollen, ist eine technische Harmonisierung durch Richtlinien des Ressorts erforderlich. Die Einführung der edu.cards erfolgt im Rahmen der Schulautonomie auf Grund eines Beschlusses des jeweiligen Schulgemeinschaftsausschuss.

Materialien zur edu.card werden kontinuierlich auf der Homepage des Ressorts veröffentlicht. Als letzte fertiggestellte Information findet sich die Beschreibung zu einem umfassenden Softwarepaket zur Schüler/innenfreifahrt, mit dem vom Antrag bis zum Ausstellen des Ausweises auf der edu.card (Beschreiben des Thermofeldes) alle Arbeitsschritte in einem einfachen elek-tronischen Workflow umfasst sind (http://educard.bildung.at). Weiters wurden auch Qualitätshandbücher zur edu.card publiziert.