26.05.2011

"Jugend Innovativ" Schülerprojekte gekürt

Wien (APA) - Sechs Schülerteams aus Oberösterreich, Salzburg und Wien konnten sich bei dem diesjährigen Wettbewerb "Jugend Innovativ" durchsetzen.

Die Sieger wurden am 27. Mai von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (V) in Wels (OÖ) ausgezeichnet, teilte die den Wettbewerb durchführende Förderbank austria wirtschaftsservice (aws) mit. Der Wettbewerb sei ein "ideales Sprungbrett für Nachwuchsforscher, die ihre neuen Ideen in ausgereifte Produkte und Dienstleistungen umsetzen", so Mitterlehner laut Mitteilung.

 

   In der Kategorie "Engineering" ging der erste Platz an das Trio Florian Durst, Christian Siber und Thomas Rosenstatter von der HTBLuVA Salzburg. Die Schüler entwickelten einen Hightech-Dummy mit messbarem Herzschlag und simulierten Kreislaufschwankungen. Der "First Aid Rescue Education Dummy" (FRED) ist ein Hightech-Modell, das Notärzten praxisnahes Training ermöglicht.

 

   In der Kategorie "Business" setzten sich Rosemarie Gruber, Rupert Winter und Lukas Wallner der BHAK/BHAS St. Johann im Pongau (Salzburg) mit ihrem Projekt "Libra FB-Manager" durch. Sie entwickelten eine Datenbank, die kleinere Gastronomiebetriebe unterstützt, adäquat kalkulierte Verkaufspreise zu ermitteln. Die benutzerfreundliche Software erleichtert es den Gastronomen, die richtigen preis- und sortimentspolitischen Entscheidungen zu treffen.

 

   Schüler analysieren Geschmacksinn

 

   Mit dem Hauptpreis in der Kategorie "Science" wurde das Projekt "Geschmäcker sind verschieden - Gene auch!" der HLFS Ursprung aus Salzburg ausgezeichnet. Die 25 Schüler erbrachten den Beweis, dass ein Zusammenhang zwischen dem Geschmacksempfinden von Stevia, einem natürlichen Süßstoff, und dem menschlichen Erbgut besteht. Dafür wurde das Gen TAS2R38, verantwortlich für das Empfinden von bitterem Geschmack, anhand von DNA-Proben von über 400 Versuchspersonen untersucht.

 

   In der Kategorie "Design" ging der Hauptpreis an das achtköpfige Schülerteam der Herbstrasse bzw. HLA für Mode und Bekleidungstechnik sowie künstlerische Gestaltung aus Wien mit dem Projekt "Tier-Time".

Maria Groiss und ihre Kolleginnen entwickelten Trinkbecher, die tierisches Teevergnügen garantieren. Die Schnabeltassen stehen auf soliden Füßen und geben ihre wahre Identität erst preis, wenn sie hochgehoben und zum Mund geführt werden: Entenschnäbel, Hundeschnauzen, Löwenmäuler Co kommen zum Vorschein und machen die Tea-Time zur "Tier-Time".

 

   Der Sonderpreis im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien ging an die HTBLA Perg (OÖ) für das Projekt "AVIO" der Schüler Patrick Marksteiner und Patrick Neulinger. AVIO ist eine Flugdrohne, die autonom nach Lawinenopfern sucht und die Position von Verschütteten durch Rauchpatronen markiert - ein Projekt, das hilft, Leben zu retten.

 

   Der Sonderpreis im Bereich Klimaschutz erhielten Schüler der HTL Wels (OÖ) mit ihrem Projekt "Wintergarten". Bianca Biebl, David Hirt, Richard Reizelsdorfer, Michael Haider und Alex Seifriedsberger entwickelten ein Beschattungssystem für Wintergärten, das eine ökologisch verantwortungsvolle Nutzung der Sonnenenergie ermöglicht.

Der Sonnenschutz reagiert vollautomatisch auf die Änderung der Sonneneinstrahlung und stellt gleichzeitig die überschüssige Energie zur Warmwassererwärmung zur Verfügung.

 

   Die Sieger erhalten Geldpreise in der Höhe von insgesamt 32.000 Euro. Zudem werden die Teams zu internationalen Innovations- und Wissenschaftswettbewerben in Europa, in die USA und nach Asien entsandt. Beim heuer zum 24. Mal ausgetragenen Wettbewerb hat es insgesamt 549 Projekteinreichungen gegeben, rund 1.800 Schüler waren beteiligt. Den Einzug ins Finale des Innovationswettbewerbs hatten

28 Teams geschafft.

 

   Service: "Jugend Innovativ": Projektbeschreibungen im Internet unter http://www.jugendinnovativ.at.