24.10.2011

Bundesdenkmalamt will "kulturellen Umweltschutz" lehren

Wien (APA) - Das Bundesdenkmalamt (BDA) startet ein neues Kulturvermittlungsprogramm für Schulen. Im Rahmen von "Lernort Denkmal" sollen die Schüler ihre eigene Geschichte, Kultur und Umwelt besser verstehen lernen und Verantwortungsbewusstsein für das kulturelle Erbe entwickeln, so die Anliegen des BDA bei dem am 24. Oktober präsentierten Projekt. Ein Leitfaden des BDA liefert Vorschläge für Projekte, Workshops oder Führungen, bei denen "kultureller Umweltschutz" vermittelt werden kann.

 

   "Kinder und Jugendliche sind die Denkmalpfleger von morgen. Eine Zusammenarbeit von Schulen und Denkmalpflegeexperten ermöglicht eine lebendige Auseinandersetzung mit Denkmalen und ihrer Erhaltung und Pflege", wird BDA-Präsidentin Barbara Neubauer in den Unterlagen zur Pressekonferenz zitiert.

 

   Auftakt in Wien

 

   Als erste Schule in Österreich wird die musisch-kreative Kooperative Mittelschule (KMS) Enkplatz 4 in Wien-Favoriten das neue Projekt durchführen. Dort findet der Auftakt zum "Denkmaltag für Schulen 2012" statt: Bei verschiedenen Forschungsstationen können die Schüler von Experten des BDA und der Uni für Bodenkultur mehr zum Thema Holz und technische Denkmale (Eisenbahnen etc.) erfahren.

Die Ergebnisse des Projekttages - es sollen u.a. Werkstücke aus von den Schülern bearbeitetem Holz, Plakate oder Collagen entstehen - werden am "Denkmaltag für Schulen" Mitte Juni 2012 präsentiert werden.

 

   Service: http://www.lernortdenkmal.at