30.09.2011

Österreichischer Schulpreis an Gymnasium mit Medienschwerpunkt

Wien (APA) - Gegen 72 Bewerber hat sich das Gymnasium in der Haizingergasse in Wien-Währung durchgesetzt und am 30. September im Technischen Museum Wien den mit 10.000 Euro dotierten Schulpreis von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) erhalten. Das Gymnasium und wirtschaftskundliche Realgymnasium mit Schwerpunkt Medien (GWIKU 18) überzeugte die Jury u.a. mit Freiarbeitsklassen, Leistungen bei zahlreichen Wettbewerben und einer "kontinuierlichen internen und externen Evaluation zur Qualitätsüberprüfung" der eigenen Arbeit, wie es in einer Aussendung des Ministeriums hieß.

 

   Der mit 5.000 Euro dotierte Sonderpreis der Jury ging an das Pädagogische Zentrum PERG (OÖ) wegen seiner Verdienste im Umgang mit Vielfalt. Der Leitspruch der Schule, "Der Wert eine Gesellschaft ist immer daran abzulesen, wie sie zu den schwächsten ihrer Mitglieder steht", werde "täglich gelebt". Anerkennung und Lob gab es zudem für die Unesco Mittelschule Bürs (Vbg), Berufsschule Attnang (OÖ), ASO Krems (NÖ) und BORG Feldkirch (Vbg). Schmied bezeichnete die Gewinnerschulen als "Vorbilder und Wegweiser für qualitätvolle Schule und Bildung in Österreich."