23.04.2012

Kärntner Schüler treffen Menschen mit Behinderung

"Inclusia"-Festival zum zehnten Mal - 700 junge Kärntner treffen von 24. bis 27. April auf 400 Menschen mit Behinderung aus sechs Ländern - Gemeinsam fürs Leben lernen

 

   Klagenfurt (APA) - Vom 24. bis zum 27. April findet in Klagenfurt das bereits zehnte "Inclusia"-Festival statt. 700 Schüler treffen mit dem Ziel, neue Freundschaften zu schließen und bestehende Kontakte zu vertiefen, auf 400 beeinträchtigte Menschen mit Behinderung aus sechs Nationen, hieß es in einer Aussendung am 21. April. Den Ehrenschutz für die Veranstaltung des Kärntner Vereins "Inclusia, Menschen - wie wir" übernimmt Bundespräsident Heinz Fischer.

 

   Während des Festivals wird von den einheimischen Schülern gemeinsam mit ihren Gästen mit Behinderung der Unterricht gestaltet.

Zusammen wird gemalt, gekocht, musiziert und gesportelt. "Wichtig im Prozess der Inklusion ist, dass sich die Gäste mit ihren Fähigkeiten und Talenten gleichberechtigt einbringen können und so zeigen, was sie gut können - und das sie vieles gut können", erläuterte Dieter Klammer vom Verein Inclusia im APA-Gespräch. Die Schüler würden im Rahmen des mehrtägigen Treffens fürs Leben "mehr lernen als in einem Monat Unterricht".

 

   Berührungsängste lösen

 

   Laut Klammer handelt es sich um soziales Lernen, bei dem Barrieren und Berührungsängste zwischen den Teilnehmern fallen. Die Erfahrung zeige, dass sich die entstandenen Freundschaften lange halten. "Die Schüler fahren auch auf Gegenbesuche und es gibt viele Brieffreundschaften." Wegen der Betreuungsnotwendigkeit sind die Behinderten aber nicht mehr im Schüleralter, sondern zwischen 20 und 50 Jahre. Erwartet werden beeinträchtigte Kärntenbesucher aus beinahe ganz Österreich sowie aus Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Ungarn, Italien und der Schweiz.

 

   Service: Mehr Informationen zum "Inclusia"-Festival sind im Internet unter http://www.inclusia.at zu finden.