13.06.2013

Unis werden zum Experimentierfeld für die Jugend

Wien (APA) - Wie lebten die Menschen vor 1.000 Jahren? Werden Roboter die Weltherrschaft übernehmen? Haben Schlangen Beine? Wie kann uns eine Brücke tragen? Diesen und vielen anderen Fragen können Kinder und Jugendliche diesen Sommer nachspüren, wenn die Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen im Rahmen der Kinderunis zum Experimentierfeld werden oder in Parks und Jugendzentren Station machen. Im Folgenden ein Überblick über das reiche Sommer-Angebot für Jungforscher:

 

   Vom 8. bis 20. Juni laden fünf Wiener Unis und die Fachhochschule Campus Wien Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 12 Jahren zu Lehrveranstaltungen quer durch alle Wissensgebiete. Auch prominente Vortragende gibt es dabei: "Super, Mega-Hype und ultracool" gibt sich etwa Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (V) in seinem so betitelten Vortrag am 10.7.,

"Das 1x1 für ein gesundes Leben" vermittelt am 15.7. Gesundheitsminister Alois Stöger (S).

Anschließend ziehen mit der "Kinderuni on Tour" wieder Wissenschafter in einem mobilen Hörsaal durch die Wiener Parks und Jugendzentren. (Anmeldung ab 16. Juni, Infos unter www.kinderuni.at, Teilnahme kostenlos). Die drei Wiener Kunstunis, das Konservatorium und die New Design University laden ihrerseits von 1. bis 5. Juli zur KinderuniKunst Kreativwoche.

(http://www.kinderunikunst.at/de/menu_2/programm-2013-1, Teilnahme kostenlos).

 

   Zehn- bis 16-Jährige können beim "Summer Science Camps" des "Vienna Open Lab" in die Welt der Genetik, Gentechnik und Biotechnologie eintauchen. Für zwei der fünftägigen Experimentiercamps (vom 5. bis 9. August bzw. vom 19. bis 23.August) sind noch Plätze verfügbar.

(http://www.viennaopenlab.at/angebot_summer_camps.php, Kosten inklusive Mittagsverpflegung: 190 Euro)

 

   Das ScienceCenter-Netzwerk bringt wiederum mit seinem Wissensraum Experimente, Diskussionsspiele und Versuche zum Selbermachen vom 20. Juli bis 17. August auf den Wiener Volkertmarkt http://www.science-center-net.at/index.php?id=621 Teilnahme gratis, Anmeldung ab 24. Juni). Im HappyLab in Wien-Leopoldstadt lernen unterdessen Kinder und Jugendliche von zehn bis 15 Jahren unter dem Motto "Laubsägen war gestern" bei zweitägigen Workshops den Umgang mit neuen Technologien und digitalen Produktionsmaschinen wie 3D-Drucker und Lasercutter http://www.happylab.at/junior/laubsaegen-war-gestern, Teilnahme gratis.

 

   Zum ersten Mal findet heuer die Jugend Uni in Horn (Waldviertel) statt, für die zehn- bis 18-Jährigen Besucher werden 45 Vorlesungen, 18 Workshops und 6 Exkursionen angeboten (http://jugendunihorn.at, 29. Juli bis 2. August, Kostenbeitrag: 80 Euro).

 

   Die Kinderuni an der Uni Graz für acht- 13-Jährige findet diesmal von 8. bis 26. Juli statt, die Workshops und Exkursionen reichen thematisch von Optik bis zu Cybermobbing (http://www.kinderunigraz.at/programm/sommerkinderuni,

Unkostenbeitrag: 55 Euro). Zusätzlich können sich zwischen 22. Juli und 30. August Kinder und Jugendliche von sieben bis 15 an jeweils fünf Halbtagen im "Offenen Labor" am Institut für Molekulare Biowissenschaften in molekularbiologischen Experimenten üben. Ein Wochenkurs kostet 130 Euro, Anmeldung unter http://offeneslabor.uni-graz.at/de/projekte/sommerkurse-2013.

 

   Bereits ausgebucht sind die Ferienangebote der Technischen Uni Graz: Hier wird Mädchen von zehn bis 15 Jahren bei "CoMaed" wieder der Umgang mit dem Computer beigebracht (https://www.comaed.tugraz.at/index.php/wbindex/start), im Zuge der Initiative "teens treffen technik" können außerdem wieder mehr als 100 Schülerinnen ein Ferialpraktikum absolvieren.

 

   In Linz will die Uni gemeinsam mit dem Institut für Angewandte Umweltbildung vom 8. bis 10. Juli in der "Schlaufuchs-Akademie"

(http://www.schlauerfuchs.at) bei Zehn- bis 15-Jährigen das Interesse an wissenschaftlichen Themen wecken (Kosten: 53 Euro für drei Tage). Die Kinderuni Steyr (http://www.kinderunisteyr.at) bietet vom 26. bis 29. August 184 verschiedene Vorlesungen (13 Euro für maximal neun Vorlesungen), während Jugendliche beim "Create Our World Festival" (5. bis 8. September) in Open Labs in Themen wie den Weltraum eintauchen können (http://www.aec.at/u19/). Über den ganzen Sommer verteilt veranstaltet Quantenphysiker Anton Zeilinger in seiner Akademie Traunkirchen (kostenlose) Schüler-Tagesseminare (http://www.akademietraunkirchen.com/veranstaltungen/alle-veranstalt ungen/).

 

   Vom 8. Juli bis 30. August geht außerdem die Kinderuni der Uni Innsbruck in die elfte Runde. Wer mindestens vier Veranstaltungen besucht, erhält ein Jungforscherdiplom (http://www.uibk.ac.at/jungeuni/ver_kindersommeruni.html, Kosten zwischen 0 und 75 Euro).

 

   Auch das Physikmobil, ein altes Lastenfahrrad mit einer "Trickkiste voller einfacher Experimente", rollt über den Sommer wieder durch Österreich. Die Termine finden sich unter http://www.physikmobil.at/termine.php.

 

   Die eigene Kreativität ist bei einem Videowettbewerb für Schüler bzw. Studenten gefragt, zu dem ScienceClip.at, eine Plattform für Wissenschaftskommunikation, aufgerufen hat: Bis 23. September können kreative, originelle und fachlich korrekte Kurzfilme von maximal drei Minuten Dauer eingereicht werden, die Begeisterung für naturwissenschaftlich-technische Themen wecken. Den von der Jury unter "Sciencebuster" Werner Gruber gekürten Gewinnern winken jeweils 500 Euro Preisgeld, Bewerbungen unter http://www.scienceclip.at.