05.03.2013

Die digitale Schule Was kommt nach dem Buch?

Krems (DONAU-UNI) - Eine intensive Auseinandersetzung mit den "Bildungsmedien der Zukunft" verspricht das Programm der EDU|days 2013. An zwei Tagen referieren und diskutieren VertreterInnen aus Schulen, Bildungsinstitutionen und Verlagen, aus Wissenschaft und Wirtschaft über den Schulunterricht von heute, der sich im Zuge der stillen digitalen Revolution völlig neu gestaltet. Das Symposium findet von 3. bis 4. April 2013 an der Donau-Universität Krems statt.

 

   "Was kommt nach dem Schulbuch?" Dieser Frage stellen sich die ReferentInnen am ersten Tag der "EDU|days 2013". Schule baut bis dato noch auf der Kultur des Buches auf, doch bald wird das Geschichte sein. ao.Prof. Dr. Peter Purgathofer vom Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung an der TU Wien wirft aus diesem Anlass einen Blick zurück auf das Buch und zeigt auf, was am Ende der Buch-Epoche mitgenommen werden sollte und was zurückgelassen werden kann. Den Blick in die Zukunft richtet anschließend Dr. Sandra Schön von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft und erklärt auf Grundlage aktueller Studien, wie das Schulbuch von morgen entsteht, wie es veröffentlicht und verteilt werden wird.

 

   Berichte aus der Praxis und Podiumsdiskussion

 

   Weitere Impulsvorträge und Praxisworkshops behandeln unter anderem das Thema freie Bildungsressourcen, es werden die Vor- und Nachteile des digitalen LehrerInnen-Arbeitsplatz erläutert und die Integration von Tablet-PCs an den Schulen diskutiert. Aus der Praxis berichtet Allan Kjaer Andersen vom "Principal Oerestad Gymnasisum" in Kopenhagen. Er erklärt, warum sich die Schule für einen umfassenden Digitalisierungsprozess einschließlich aller Lehrmaterialien entschieden hat.

 

   Der erste Veranstaltungstag endet mit einer Podiumsdiskussion ab 16 Uhr. Unter anderen wird E-Learning-Experte Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner von der Donau-Universität Krems unter der Moderation von ORF Radio Ö1-Redakteurin Ina Zwerger Gast am Podium sein.

 

   Die Sprache im Mittelpunkt

 

   Am zweiten Tag der "EDU|days 2013" steht die Sprache im Zentrum der digitalen Medienentwicklung. Wie können einfache Internet-Tools im Deutsch- oder Fremdsprachenunterricht eingesetzt werden? Google Apps for Education, Podcasts im Sprachunterricht, die Schule in der Cloud und 3-D-Drucken in der Schule sind die Themen.

 

   Veranstalter

 

   Die EDU|days sind eine gemeinsame Veranstaltung der Donau-Universität Krems, der Pädagogischen Hochschule für Niederösterreich und weiterer Partner. Auch Aussteller werden bei der Tagung von 3. bis 4. April an der Donau-Universität Krems ihre Produkte präsentieren. Die Tagung ist als bundesweite Lehrer/innenfortbildung ausgeschrieben, es fällt keine Konferenzgebühr an. Lediglich für die Teilnahme am Abendprogramm wird um einen Kostenbeitrag gebeten. Anmeldung erforderlich.

 

   EDU|days 2013

   3. und 4. April 2012

   Donau-Universität Krems - Audimax

 

   Weitere Informationen, Programm und Anmeldung: http://www.edudays.at/

   Rückfragen und Kontakt:   

   Dr. Edith Blaschitz

   Donau-Universität Krems

   Department für interaktive Medien und Bildungstechnologien

   Tel: 02732/893-2343

   edith.blaschitz@donau-uni.ac.at

   www.donau-uni.ac.at/imb