04.04.2012

Uni sucht Robotik-Nachwuchs in Kindergärten und Schulen

Graz (APA) - Selbst gebaute Roboter von Schülern werden beim österreichischen "RoboCupJunior Austrian Open" ab dem 20. April in Graz gegeneinander antreten. Das von der TU Graz koordinierte Turnier ist die Endausscheidung für die Teilnahme an der Robotik-WM in den Niederlanden, hieß es bei einem Pressegespräch. Gleichzeitig wurden mehrere Aktivitäten vorgestellt, mit denen Buben und Mädchen ab dem Kindergartenalter für Technik und Naturwissenschaften begeistert werden sollen.

 

   An die 130 Teams mit Schülern im Alter von zehn bis 19 Jahren haben sich zu der zweitägigen Veranstaltung in der Grazer Stadthalle angemeldet. Erwartet werden an die 2.000 Besucher, schilderte Organisator Gerald Steinbauer vom Institut für Softwaretechnologie.

Die besten der rund 400 jungen "Düsentriebs" qualifizieren sich für die Robocup-Weltmeisterschaft Ende Juni 2013 in Eindhoven in den Niederlanden. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

 

   Robotik im Spiel lernen

 

   "Der 'RoboCup' ist ein idealer Weg um Interesse und Begeisterung für Robotik, Programmieren und generell Technik zu wecken", sagte Steinbauer. Er koordiniert seit mehr als zehn Jahren die Robotik-Aktivitäten an der TU Graz. Die Bewerbe sollen den Jugendlichen das komplexe Feld der Robotik "spielerisch näher bringen". Grundsätzlich will man mit der internationalen Initiative den Schülerinnen und Schülern die Berührungsängste mit den Ingenieur- und Naturwissenschaften nehmen.

 

   Zur Vorbereitung auf die jährlich stattfindenden Junior-RoboCups bietet Steinbauers Team am "Robo-Lab" an der TU ganzjährig an Freitagnachmittagen kostenlose "Übungstage" und Workshops (auch mit Eltern) an: Gemeinsam werden kleine Roboter konstruiert und programmiert. Die Wettbewerbe selbst finden in drei Kategorien statt: Die Roboter müssen ihr Geschick als Fußballer, Tänzer und Lebensretter unter Beweis stellen.

 

   Mehr interessierte Mädchen

 

   "Wir freuen uns, dass mittlerweile auch immer mehr Mädchen ihr Interesse für Robotik entdecken und mit viel Eifer dabei sind", so Steinbauer, der auch Fortbildungskurse für Lehrer anbietet und kostenlos Robotik-Baukästen für Schulklassen verleiht. Selbst in Kindergärten sind die Grazer Experten mittlerweile aktiv und halten dort auf Anfrage halbtägige Einführungsworkshops mit den Kleinsten ab.

 

   Um die Technikbegeisterung speziell auch bei Mädchen zu steigern, können Schülerinnen ab zehn Jahren an der TU Graz unter dem Titel CoMaed in Sommerkursen den Umgang mit dem Computer erlernen und an speziellen Ferialpraktika teilnehmen. Eingerichtet wurde ebenfalls ein Mentoring-Programm für Schülerinnen und Studentinnen.

 

   Service: Programmdetails zum "RoboCupJunior" online unter http://www.robocupjunior.at, zu den Fördermaßnahmen an der TU Graz unter http://portal.tugraz.at/portal/page/portal/TU_Graz/Gleichstellung.